RATGEBER ZUM THEMA  Dual- kooperatives Studium

Zurück zur Übersicht
Was ist ein dual-kooperatives Studium?

Es gibt verschiedene Studienmodelle, beispielsweise das klassische Vollzeit- oder Teilzeitstudium, das Fernstudium, das berufsbegleitende oder das dual-kooperative Studium. In diesem Ratgeberbeitrag gehen wir auf das dual-kooperative Studium näher ein und erklären dir, was genau man unter diesem Studienmodell versteht. Um dual-kooperativ zu studieren, benötigst Du einen Unternehmenspartner, bei welchem Du max. 32 Stunden in der Woche über den gesamten Zeitraum

deines Studiums angestellt bist. Du schließt somit zwei Verträge ab, einen mit deinem Arbeitgeber und einen Studienvertrag mit der Fachhochschule oder Universität deiner Wahl. Hierbei übernimmt das Unternehmen in der Regel deine Studiengebühren und du wirst monatlich für deine Arbeitszeit entlohnt. Für deine Präsenzvorlesungen wirst du von deinem Arbeitgeber freigestellt.

Vorteile eines dual-kooperativen Studiums

Das dual-kooperative Studium bietet dir aufgrund seines Konzepts einige Vorteile von denen du profitierst. Wir haben dir im folgenden die wichtigsten zusammengefasst:

Finanzierung

Wie eingangs kurz erwähnt, übernimmt der Arbeit­geber bzw. Unternehmenspartner in der Regel deine Studien­gebühren und zahlt dir zusätzlich ein monatliches Gehalt. Durch die Über­nahme der Studiengebühren von deinem Unternehmenspartner, hast du eine gute Finanzierungsmöglichkeit deines Studiums und gewinnst dazu erste Berufserfahrung im Unternehmen.

Einkommen

Ein großer Pluspunkt eines dual-kooperativen Studiums ist, dass du während deines Studiums ein monatliches Gehalt von deinem Unternehmens­partner erhältst. Idealerweise bist du über die gesamte Studienzeit bei einem Unternehmen angestellt und bekommst jeden Monat deinen Lohn ausgezahlt. Somit hast du eine tolle Möglichkeit deinen Studenten-Geldbeutel aufzufüllen.

Berufserfahrung

Neben der Finanzierung Deiner Studiengebühren und dem monatlichen Gehalt, kannst du die Praxis nutzen und erste Berufserfahrung sammeln. Du kannst dein Wissen, welches du im Studium erlangst, sofort in der Praxis umsetzen. Hierbei hast du eine optimale Vorbereitung auf dein späteres Berufs­leben. Bei Vorstellungsgesprächen kann dir die Berufserfahrung während deiner Studienzeit den entscheidenden Vorteil verschaffen.

Netzwerk

Dadurch, dass du während deines Studiums im Unternehmen tätig bist, hast du die Möglichkeit Kon­takte zu knüpfen und dir ein berufliches Netzwerk aufzubauen. Diese können für dein späteres Berufs­leben hilfreich sein und dich beispielsweise bei deinem Berufseinstieg unterstützen. Des Öfteren kommt es nach erfolgreichem Studien­abschluss zu Über­nahmen und du kannst bei deinem bisherigen Arbeitgeber direkt in eine Festanstellung wechseln.

Unterschied zu einem dualen Studium

Um den Unterschied zwischen den beiden Studienmodellen zu erläutern, möchten wir dir kurz erklären was genau ein duales Studium ist. Das duale Studium besteht ebenfalls aus Vorlesungen und Praxis. Dabei gibt es verschiedene Modelle, wie ein duales Studium aufgebaut sein kann, z.B.:

  • mit Ausbildung: Hierbei schließt du neben deinem Studium auch eine Ausbildung ab. Wichtig ist es zu wissen, dass du dafür zwei Abschlussprüfungen ablegen musst, zum einen für das Studium und zum anderen für die Berufsausbildung.
  • Integration in den Beruf: Du bist bereits berufstätig und möchtest dazu ein duales Studium beginnen. Hierbei kann es ggfls. notwenig sein die Arbeitszeit pro Woche oder Monat anzupassen, damit du genügend Zeit für dein Studium hast.
  • mit Studium ohne Ausbildung: In der Regel finden Praxis und deine Vorlesungen im Wechsel / Blöcken statt und du schließt mit einem Studienabschluss das duale Studium ab.
  • berufsbegleitend: Hierfür können wir dir unseren Ratgeber Beitrag “Was ist ein berufsbegleitendes Studium?” (welcher in Kürze veröffentlicht wird) empfehlen.

Wie Studium und Beruf zeitlich geregelt sind, kann unterschiedlich aussehen. Zum Beispiel studierst du während des Semesters, wie in einem gängigen Vollzeitstudium auch und arbeitest dann in deiner freien Zeit, den Semesterferien. Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Aufteilung in einem Blocksystem umgesetzt wird.

Dabei bist du drei Monate an der Universität oder der Fachhochschule und die nächsten drei Monate in deinem Unternehmen. Alternativ arbeitest du zwei bis drei Tage in der Woche und die restlichen Tage verbringst Du an der Hochschule.

Unterschied: duales und dual-kooperatives Studium

Nachdem wir dir das duale Studium erläutert haben, möchten wir dir den Unterschied zu einem dual-kooperativen Studium näher bringen. Wichtig zu wissen ist, dass bei einem dual-kooperativen Studium die Praxiserfahrung keinerlei Einfluss auf deine Studienleistung hat. Bei einem dualen Studium hat die Praxis sehr wohl Einfluss auf Dein Studium und fließt in die Studienleistung mit ein bzw. wird sie bewertet. Hierbei verfasst du einen Praxisbericht und hältst in der Regel eine Präsentation, welche mit einer Note und ECTS-Punkten bewertet wird. Bei einem dual-kooperativen Studium ist das nicht der Fall. Studium und Praxis ergänzen sich bei diesem Studienmodell lediglich.

Wir als Macromedia

Im semi-virtuellen Studium Plus Konzept der Hochschule Macromedia hast du die Möglichkeit mit einem dual-kooperativen Studium durchzustarten.

Kurz zum Ablauf. Du hast deine Präsenzveranstaltungen, die du an unserer Hochschule besuchst. Dazu auch die virtuellen Live-Seminaren, denen du von zu Hause oder einem Ort deiner Wahl aus folgst. Hierfür erhältst du Zugriff auf unser digitale Lernplattform, in der du Lernmaterial und Übungsaufgaben zur Verfügung gestellt bekommst.

Zuletzt hast du noch deinen Praxisanteil im Unternehmen mit maximal 32 Stunden in der Woche. Dabei bist du deine gesamte Studienzeit bei einem Unternehmen angestellt und arbeitest dort in deiner studienfreien Zeit.

Möchtest du mehr zu unserem dual-kooperativen Studium er­fahren, dann schau einfach auf unserer Homepage vorbei oder kontaktiere unsere Studienberatung. Diese hilft dir bei deinen Fragen gerne weiter.

Ausschnitt unserer Unternehmenspartner